Didüdeldü

Wenn ich diesen Platz schon mal habe, nutze ich ihn natürlich auch für Dinge, die mir Freude machen. Dazu zählen nicht nur sprachliche Beobachtungen oder Sprache überhaupt, sondern meine Leidenschaft für Videospiele.

Wer in den 80ern und 90ern aufgewachsen und dem Thema nicht abgeneigt ist, für die sind es die 8bit und 16bit Generationen, die mit der meisten Nostalgie verbunden sind. Das Super NES von Nintendo weckt bei mir dabei hauptsächlich diese von Erinnerungen begleiteten Gefühle an meine Kindheit.

Mit dem Joypad in der Hand bin ich durch bezaubernde Welten gehüpft, wandelte mit Schwert und Schild durch Wälder und Verliese um mal wieder eine Prinzessin zu befreien, Vampire und Zombies zu killen, in ferner Zukunft mit Hover-Fahrzeugen halsbrecherisch schnell zu rasen und nicht zu vergessen gelegentlich auch mal dem Klempner für den Igel fremd zu gehen.

Ein wichtiger Faktor in all der Nostalgie ist für mich die Verknüpfung mit der Musik: die Musik der damaligen Systeme übt auf mich einen besonderen Zauber aus. Nicht nur wegen der Assoziationen mit entsprechenden Erinnerungen. Ich bewundere auch bei Stücken, die ich nicht mit einer Erinnerung verknüpfe die Fähigkeit derer, die damals mit so geringen Mitteln so schöne Musik erzeugen konnten.

Die Mittel waren insbesondere durch die technischen Gegebenheiten beschränkt. Haben Video-Spiele heute, ebenso wie jeder Blockbuster-Film längst die Orchester auch zur musikalischen Untermalung eingenommen, galt es damals aufgrund von Platzmangel und eben der technischen Grenzen, eine Idee so gut es ging zu verwirklichen.

So klingt die Musik aus einem NES für die einen wie schreckliches gepiepse, für andere und mich jedoch ist das, je nach Komponist und Stück versteht sich, Musik, die ich mir im Hintergrund während ich einen solchen Post verfasse auch anhöre. Oder beim Sport oder während ich im Zug sitze oder wenn ich Umgebungsgeräusche überdecken will.

Mittlerweile gibt es auf dem Segment unglaublich viele Fans und Menschen, die die Freude daran teilen und ich habe das Glück und die Ehre Teil eines Podcasts zu sein, in dem wir uns sowohl über Musik in Video-Spielen, als auch über Filmmusik unterhalten.

Willst du also mal hören, wovon hier die Rede ist oder dem Klang meiner und der Jungs Stimme lauschen, mit denen ich das mache, während wir Unsinn reden und manchmal auch interessantes Zeug über Filme und Spiele und Komponisten, hör in den Podcast: Broken Chair Scores

error

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Enjoy this blog? Please spread the word :)